Erster Versuch Macarons & erste Tanzprobe

Die Hochzeitsvorbereitungen gehen in die nächste Runde: Die erste Tanzprobe für die Hochzeit wurde mit Bravour absolviert :o)
Zur Stärkung vor und nach dem Tanzen gab's meine ersten selbst gemachten Macarons. Bilder davon weiter unten (um mich nicht mit fremden Federn zu schmücken, die Macarons am Bild links sind nur von mir gefüllt). Die Schalen hab ich fix-fertig von meinem Lieblings-Schokoladen-Versand (www.pati-versand.de) bestellt und mit Vanille-Ganache gefüllt. Eine Variante, diese doch etwas aufwendigen Köstlichkeiten, (halb) selbst zu machen.
Natürlich habe ich mich auch an einem kompletten Macarons-Rezept probiert. Gefunden habe ich ein (meiner Meinung nach) Gutes und mit hilfreichen Tipps ausgestattetes bei Letizia's Gaumenfreuden Blog. Und die vielen Tipps sind wichtig, da Macarons ein heikles Gebäck sind und kleine Abweichungen in Menge oder Konsistenz in einem anderen, oft nicht so schönem, Ergebnis enden. Bei der Creme habe ich ein wenig variiert und anstelle der vorgeschlagenen Buttercreme, weisse Ganache verwendet. Im Aussehen und Geschmack sind den Macarons und deren Füllung keine Grenzen gesetzt - ihr könnt mit Lebensmittelfarbe oder Fruchtmark bunte Macarons kreieren, oder diese auch mit ganzen Fruchtstücken füllen.

Macarons nach französischer Art

(ca. 25 Stk.)
. Schalen:
90g Eiweiss (2-3 Eier)
1 Prise Salz
30g Kristallzucker
200g Puderzucker
110g gemahlene Mandeln
ev. Lebensmittelfarbe in Pulverform
.Ganache:
100g weisse Schokolade
50g Schlagobers
Mark von einer 1/2 Vanilleschote
ev. Lebensmittelfarbe

Da man es nicht oft genug sagen kann, hier nochmal ein wichtiger Hinweis: Bei der Herstellung von Macarons ist es super wichtig auf die genauen Mengenangaben zu achten, mit Vorsicht zu arbeiten und ein wenig Zeit zu haben.
1. Die (bereits) gemahlenen Mandeln mit der Küchenmaschine nochmal kurz hacken. Nur ein paar Runden, damit die Mandeln so fein wie möglich werden, aber trocken bleiben (wenn die Masse klebrig wird und das Mandelöl austritt, ist es leider schon zu viel). Diese extra fein gemahlenen Mandeln in eine Schüssel sieben.
2. Staubzucker und wer mag Lebensmittelfarbe zu den Mandeln geben und gut durchmischen. Achtung, bei der Verwendung von flüssiger Lebensmittelfarbe, diese bereits zu den geriebenen Mandeln zugeben und dann einige Stunden trocknen lassen.
3. Nun das Eiweiss mit Salz anschlagen. Den Kristallzucker zugeben und den Eischnee fertig schlagen.
4. Vorsichtig einen Löffel Eischnee nach dem anderen unter die Mandel-Masse heben. Gut verrühren, aber nicht zu wild und zu viel, damit die flauschige, später zähflüssige Konsistenz erhalten bleibt.
5. Somit ist der Teig schon mal fertig. Zur Backvorbereitung das Backblech umdrehen und mit Backpapier oder einer Silikonmatte (ev. speziellen Macaronsmatte, muss aber nicht sein)  belegen. Umdrehen deshalb, da man einerseits eine größere Fläche zur Verfügung hat und andererseits das Backpapier nach dem Backen leichter vom Blech ziehen kann.
6. Nun den Teig mit einem Dressiersack und runder Tülle (ich benutze meine Standardtülle mit 11mm Durchmesser) in kleinen Portionen auf das Backblech spritzen: kleine Häufchen von max. 3 cm Durchmesser, und immer genügend Abstand lassen, da die Masse noch ein wenig zerrinnt. (Beginnt mit mind. 5 cm, nach ein paar Portionen, habt ihr ein Gefühl, ob die Macarons mehr Platz benötigen oder auch näher zusammenrücken können.)
7. Bevor es in den Ofen geht, die Marcarons-Portionen für 45 min bei Raumtemperatur vortrocknen lassen.
8. Backofen auf 140°C und Umluft vorheizen und dann für 15 min im Ofen backen lassen (alle Bleche auf einmal sind ok).
9. Macarons aus dem Backrohr nehmen und mit dem Backpapier vom Blech ziehen. Blech befeuchten und Backpapier samt Macarons wieder auf das Blech retour ziehen. (Durch die Feuchtigkeit lassen sich die Macarons leichter vom Papier lösen.)
10. Für die Ganache Schlagobers in einem Topf erwärmen. Sobald die Sahne zu köcheln beginnt die Schokolade und das Vanillemark zugeben. 
11. Masse glatt rühren und dann gut auskühlen lassen. Parallel dazu die Macarons-Schalen sortieren und zusammenpassende Paare bilden.
12. Sobald die Ganache zähflüssig geworden ist, in einen Dressiersack füllen und auf eine der Schalen eines Paares platzieren. 
13. Die Macarons-Schalen zusammenkleben. In den nächsten Stunden entwickelt sich die typische Macarons-Konsistenz, aussen knusprig, hart und innen zart, weich. Macarons-Schalen sind ca. eine Woche haltbar, gefüllt sollten sie innerhalb von 3 Tagen "verbraucht" werden. 
14. Abschließend noch ein weiterer Link zu einer Küchenhexen-Kollegin, die viele Tipps und Tricks der Macarons-Zubereitung auf ihrem Blog zusammengefasst hat: Sanna's Hexenküche

Eine leckere und hübsche Leckerei für einen Candy table die man, zwar mit ein wenig Aufwand, aber ein paar Tage im Vorhinein zubereiten kann. Und wenn ich noch ein wenig übe, können die selbst gemachten Macarons vielleicht bald mit den berühmten Luxemburgerli mithalten.
Nochmals danke an die fleißigen Tänzerinnen und Tänzer!

Print this post

Beliebte Posts aus diesem Blog

Agape mit regionaler Spezialität: Innviertler Zelten

Jetzt wird's närrisch! - Punschkrapferl

Kokosbusserl de luxe - Kokoskuppeln