Schlecht-Wetter-Programm: Fondantbasteln

Irgendwie entwickelt sich das Sommerwetter in Österreich heuer nicht ganz wie geplant, einmal heiß, dann wieder kühl und immer wieder Regen. Ein paar Tage können wir ja noch hoffen, dass an unserem Tag die Sonne herauskommt und wir das Fest wie geplant im Garten durchführen können.
Aber: es ist wie es ist und speziell am Wetter kann man ja (Gott sei Dank) nix drehen.
Und an Tagen, wo das Wetter nicht ganz so schön ist, brauch ich  auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich in der Küche stehe und backe oder neue Sachen ausprobiere ;o)
Dieses Mal: eine eigentlich simple Silikon-Schablone zum Herstellen von kleinen Fondant-Röschen. Und diesen Anlass möchte ich nutzen die Verwendung von Fondant zu beschreiben. 
Fondant hat wahrscheinlich jeder schon mal gesehen, zumindest auf einer Hochzeitstorte oder ähnlichem. Und wenn ich so meine kleinen Kunstwerke der letzten Wochen so betrachte, kommt mir Fondant immer wieder mal unter: bei diversen Cupcake Deko's (siehe  unsere Hochzeitseinladungen, die Oster-Küchlein, Motiv-Cupcakes mit Kamera oder Meer-Verziehrung), als Cake pop Verzierung (siehe Fußball-Cake pops) oder wie gesagt zum Eindecken von Torten

Arbeiten mit Fondant

500g Fondant
Lebensmittelfarbe (Paste)
etwas Staubzucker
Einweg-Handschuhe

Zu Beginn der Arbeit mit Fondant steht meist das Einfärben (alternativ kann man auch gleich farbigen Fondant kaufen), "a bissal a Patzerei" wie man auf gut oberösterreichisch dazu sagen wurde, aber dafür ist man flexibler und kann sich den benötigten Fondant in der entsprechenden Farbe und Menge richten.
Dazu Handschuhe überziehen, den Fondant geschmeidig kneten und etwas ausrollen. Dann mit einem Zahnstocher ein wenig Farbe auf den Fondant streichen (siehe Bild) und diesen gut  verkneten. Falls der Fondant durch die Farbe zu kleben beginnt, etwas Staubzucker auf der Arbeitsfläche verteilen und einarbeiten. 
Fertig ist der bunte Fondant und kann zum Eindecken von einer Torte oder zum Modellieren verwendet werden.

Zum Verbinden und Zusammenkleben von verschiedenen Fondantteilen oder zum Fixieren auf Teig oder einer anderen Oberfläche verwendet man Zuckerkleber. Diesen kann man entweder bei diversen Shops im Internet bestellen oder man stellt sich den Kleber selbst zusammen: Dazu aus dem Drogeriemarkt Kukident Haftpulver Extra-Stark besorgen ;o) Dieses Haftpulver beinhaltet CMC (Carboxymethylcellulose), das gewünschte Bindemittel.  
60ml abgekochtes Wasser und 1/2 Teelöffel Kukident Haftpulver in ein verschließbares Gefäß geben und schüttelt dieses bis sich ein Großteil des Pulvers aufgelöst hat. Dann ab in den Kühlschrank und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag hat sich das restliche Pulver aufgelöst und der Zuckerkleber kann zum Einsatz kommen. Den Kleber ist bei Aufbewahrung im Kühlschrank einige Wochen haltbar - vor Verwendung ein wenig Schütteln. (Anleitung für den Zuckerkleber von Tortentante)

Zum Schluss noch ein Hinweis zur Lagerung von Fondant: Da Fondant an der Luft aushärtet und fest wird, den nicht verwendeten Fondant in Frischhaltefolie wickeln und in einer luftdichten Dose lagern. So bleibt er einige Wochen weich und verwendbar.


Modellieren mit Fondant

Freihand-Basteln
Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt: Überleg dir zu welchem Thema die Kuchenverzierung passen sollte und sammle welche Teile (Formen) und speziell auch Fondant-Farben du dazu benötigst. Am Beispiel des Osterhasens ist das weisser, brauner, ein wenig schwarzer und orangener Fondant. 
Die Fondant-Teile immer schon ein paar Tage vor dem Kuchen zubereiten, damit sie Zeit haben gut auszutrocknen. Oft halten zusammengesetzte Teile durch das Antrocknen gut selbst zusammen - falls nicht oder du auf Nummer sicher gehen willst, mit Zuckerkleber oder dem oben beschriebenen selbst gemachten Kleber verleimen.
Der Vollständigkeit halber möchte ich noch die Blütenpaste erwähnen: 
Blütenpaste wird bei Konditoren für sehr filigrane Figuren verwendet. Wie Fondant eine Zuckermasse, hat die Blütenpaste noch extra Bindemittel integriert und wird dadurch noch elastischen und härtet auch schneller aus.
Für meine Basteleien reicht normalerweise normaler Fondant allemal.

Arbeiten mit Schablonen
Nun aber zu meiner neuesten Errungenschaft im Back-Sortiment: einer Blüten-Silikon-Schablone. 
Handhabung ist richtig einfach. Man nehme ein kleines Kügelchen Fondant und drückt es in die Form hinein. Form umdrehen, Fondant herausfallen lassen und fertig ist die Fondant-Rose (anschließend noch gut aushärten lassen).
Mit diesen vielseitigen Formen kann man in kurzer Zeit einiges an Dekomaterial produzieren und eben Regentage nutzen, um für andere Tage vorzuarbeiten, wenn mal schnell ein kleines Geschenk gebraucht wird :o)

Ausstechen wie Keks-Teig
Eine andere, einfache Möglichkeit Fondant in Form zu bringen ist mit Hilfe von Keks-Ausstechern - entweder um ganze Formen zu gestalten oder auch nur um Teile beizusteuern (bei genauerer Betrachtung des Osterhasen-Gesichts erkennt man, dass die Augenpartie mit Hilfe eines Herzausstechers enstanden ist). 
Natürlich gibt es auch spezielle Fondant-Ausstecher mit allen möglichen Motiven, aber oft reicht auch schon ein Blick in die Schachtel der vorhandenen Keks-Ausstecher.

Print this post

Beliebte Posts aus diesem Blog

Agape mit regionaler Spezialität: Innviertler Zelten

Jetzt wird's närrisch! - Punschkrapferl

Kokosbusserl de luxe - Kokoskuppeln