Holler boller Rumpelsack, Nikolaus trägt ihn huckepack - Nikolo Muffins

"Wart ihr im letzten Jahr auch alle brav?"

Natürlich, Blog gestartet, fleißig gepostet, viel gelernt und mit den Bäckereien einigen Menschen eine Freude gemacht! ;o)
Am 06. Dezember, dem Sterbe- und Gedenktag des hl. Nikolaus von Myra, ziehen verkleidete Männer mit Rauschebart, Bischofsmütze und Stab von Tür zu Tür, besuchen Kinder (und Junggebliebene) und verteilen Nüssen, Äpfel, Mandarinen und die ein oder andere Süßigkeit an die "braven" Kinder.
Eine nette Tradition, die uns auf Weihnachten vorbereitet aber ebenso daran erinnert, an die zu denken, denen es nicht so gut geht wie uns. Denn die "Kinder" des hl. Nikolaus waren die Ärmsten der Stadt, für die er gerne seine Taschen und seinen Sack mit Äpfel, Nüssen, Lebkuchen, usw. füllte.
Bei mir gibt es dieses Jahr keine Säckchen (oder Schoko-Nikoläuse) - meine Lieben bekommen einen selbst gebackenen Muffin-Nikolaus.

Nikolo Muffins

(ca. 16 Stk.)
.Teig:
150ml Milch
1 1/2 Pkg. Trockengerm
425g Mehl
75g Zucker
150g Butter
3 Eier
1 Prise Salz
.Deko:
 150g roten Fondant
etwas weissen Fondant
1 Ei
1 EL Milch
100g Marillenmarmelade
100g Kokosraspel
250g Staubzucker
32 weisse Zuckerperlen

Wie so oft, wenn die Deko aus Fondant besteht, beginnen wir mit dieser - am besten 1-2 Tagen vor dem eigentlichen Backen: etwas Pflanzenfett auf der Arbeitsfläche verteilen und den roten Fondant ca. 2 mm dick ausrollen. Nun mit einem Messer die Bischofsmützen wie auf dem Bild links ausschneiden, dann zusammendrehen und andrücken. Mützen aufstellen und trocknen lassen. 
Am nächsten Tag den weissen Fondant ausrollen, 1-2 mm breite Bahnen schneiden und jeweils aus einem längeren und 2 kürzeren Teilen ein kleines Kreuz basteln. Für alle Bischofsmützen vorbereiten und  auf diesen andrücken.

Für die Muffins die lauwarme Mich, zimmerwarme Butter und alle anderen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Dann gut eine Stunde an einem warmen Ort rasten lassen. Muffinform mit Butter einfetten und den Eidotter in einer kleine Schüssel mit Milch verquirlen. 
Den Teig nach dem Rasten nochmal gut durchkneten und in 16 gleich große Portionen teilen. Diese Teig-Stücke in jeweils eine große und eine klein Kugel portionieren. Die großen Kugeln in die Muffinformen setzen und in der Mitte eine Vertiefung eindrücken. 
Diese Mulden mit der Dotter-Milch-Mischung auspinseln und die kleinen Kugeln aufsetzen und andrücken. Nun die Muffins komplett mit Dotter bestreichen und 15 min zugedeckt nochmal gehen lassen. Backrohr auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und dann die kleinen Küchlein 20 min backen.
Die fertig gebackenen Muffins aus dem Rohr holen und aus der Form nehmen. Die untere Hälfte mit Marillenmarmelade einstreichen und dann in Kokosflocken wälzen. Unsere Nikoläuse stehen im Schnee :o)
Für die restliche Deko das Eiweiß und den Staubzucker über Dampf cremig schlagen und in eine Spritztülle füllen. Auf der unteren, großen "Kugel" den Bart aufzeichnen. Darüber, in die Mitte des Gesicht drei kleine Eiweiß-Tupfer für Nase und Auge platzieren: Die Zuckerperlen für die Auge aufsetzen und eine kleine, rote Fondantkugel als Nase.
Als letztes bekommen unser Nikoläuse Haare und die Bischofsmütze aufgesetzt: rund um den Kopf mit Eiweiß-Masse Haare aufzeichnen und die Fondant-Mützen daran festkleben.

"Holler boller Rumpelsack,
Nikolaus trägt ihn huckepack.
Weihnachtsnüsse gelb und braun,
Runzlig, punzlig anzuschauen.
Knackt die Schale, springt der Kern
Weihnachtsnüsse ess ich gern.
Komm bald wieder in dies' Haus
guter alter Nikolaus."
Print this post

Beliebte Posts aus diesem Blog

Agape mit regionaler Spezialität: Innviertler Zelten

Jetzt wird's närrisch! - Punschkrapferl

Kokosbusserl de luxe - Kokoskuppeln