Laternen, Gansl und Zitronentartelettes

Am Mittwoch (11. Nov.) war Martini. Kinder basteln eifrig tolle Laternen und erhellen damit die Umzüge zum Gedenken an den Hl. Martin. Ein anderer, kulinarischer Brauch rund um das Martinsfest ist das Martini-Gansl-Essen. Als Martin von Tours 371 zum Bischof geweiht werden sollte, versteckte er sich in einem Gänsestall, da er sich dieser Aufgabe nicht würdig fühlte. Die Gänse schnatterten aber so laut, dass er gefunden wurde und schließlich doch zum Bischof ernannt wurde.*
Daraus entwickelte sich der Brauch des Martini-Gansl-Essens, ein saftiges, gebratenes Gansl mit Serviettenknödel und Blaukraut. Definitiv ein deftiges Essen das eine neutralisierende Nachspeise benötigt, zum Beispiel erfrischende Zitronentartelettes ;o)

* aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_von_Tours

Zitonentartelettes

(ca. 10 Stk.)
.Mürbteig:
175g Mehl
80g Zucker
1 Prise Salz
1 Eidotter
1 TL Vanilleextrakt
125g Butter
Hülsenfrüchte zum Backen 
.Lemon Curd:
2 Eier + 2 Eidotter
120g Zucker
4 Zitronen
125g Butter
.Deko:
2 Stk. Zitrone
etwas Stauzucker

Für den Mürbteig Mehl, Zucker und Salz auf die Arbeitsplatte schütten. Dotter, Vanillearoma, die in kleine Würfel geschnittene Butter und zwei Esslöffel Wasser darauf verteilen und nun alle Zutaten rasch zu einem glatten Teig verkneten. Mürbteig in Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 30 min im Kühlschrank parken. Backrohr auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Tartelette-Förmchen mit Butter einfetten - zur Seite stellen. 
Gekühlten Mürbteig auf bemehlter Arbeitsplatte dünn ausrollen. Teigkreise, etwas größer als die Tartelette-Förmchen, ausschneiden und in diese einsetzen. Den Teig leicht andrücken und an der Seite gleichmäßig hochziehen. 
Backpapier-Streifen auf den Teig setzen und Bohnen oder ähnliches einfüllen (damit der Teig nicht zu stark aufgehen kann). Mürbteig für 30 min goldbraun backen.
Während der Teig im Rohr weilt, wird das Lemon Curd gemacht: Schalen der Zitronen abreiben und Saft auspressen. In einem kleinen Topf Zitronensaft, Zesten, Zucker, Eier und Dotter verrühren und bei mittlerer Hitze und unter Rühren erwärmen. Butter untermengen und ca. 5 min weiter rühren und erhitzen, bis das Lemon Curd eine Pudding-artige Konsistenz bekommen hat. Von der Herdplatte nehmen und zugedeckt auskühlen lassen.
Fertig gebackene Mürbteig-Böden ebenfalls ein paar Minuten auskühlen lassen. Dann den Lemon Curd in den Schalen verteilen (ev. übrig gebliebenen Lemon Curd in ein verschließbares Glas füllen und in den folgenden 1-2 Wochen als Brotaufstrich genießen). Die Zitronen in dünne Scheiben schneiden, diese jeweils bis zur Mitte einschneiden, und auf die Törtchen setzen. Abschließend mit etwas Staubzucker bestreuen.

Print this post

Beliebte Posts aus diesem Blog

Agape mit regionaler Spezialität: Innviertler Zelten

Jetzt wird's närrisch! - Punschkrapferl

Kokosbusserl de luxe - Kokoskuppeln