Be Breizeh! - Far breton

Eine gute Woche 2016 haben wir schon geschafft: Die Niederlande übernahmen die EU-Ratspräsitentschaft, in Österreich beginnt der Kampf um den Sessel des Bundespräsidenten, der im Frühjahr gewählt werden wird ...
Am 1. Juni wird in der Schweiz der Gotthard-Basistunnel als längster Eisenbahn-Tunnel der Welt eröffnet, und neun Tage später beginnt in Frankreich die Fußball Europameisterschaft 2016, wofür sich auch das österreichische Nationalteam, in toller Manier, qualifizieren konnte.*
Eine der vier Regionen mit den meisten Fußballspielern in Frankreich ist die Bretagne, die (gar nicht so kleine) Halbinsel im Nord-Westen Frankreichs.* Eine meiner süßen Erinnerungen an einen Bretagne-Urlaub als Kind ist der leckere Far breton, ein pudding-artiger Kuchen mit getrockneten Pflaumen. Ein Kuchen für jeden Anlass und mit bretonischen Glückwünschen nochmals alles Gute für das restliche Jahr und dem Fußballnationalteam viel Erfolg: „Be Breizeh!“
*von: https://de.wikipedia.org/wiki/2016, https://de.wikipedia.org/wiki/Bretagne

Far breton, Bretonischer Pflaumenkuchen

(ca. 16 Stk.)
.Eiermasse:
180g getrocknete Pflaumen
2 Beutel Schwarztee
150ml Weinbrand
6 Eier
200g Zucker
1 Prise Salz
180g Mehl
75g Butter
750ml Milch
15g Mehl
etwas Butter für die Form

Einen halben Liter Wasser aufkochen und die Teebeutel für 5 min darin ziehen lassen. Weinbrand untermischen und die Pflaumen zwei Stunden darin einweichen. Anschließend die Früchte abseihen und mit Küchenpapier trocken tupfen.
Für die Puddingmasse Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Die Eier mit Zucker und Salz schaumig rühren. Dann nacheinander Mehl, die flüssige Butter und die Milch unter die Eiermasse mixen.
Backrohr auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Auflaufform einfetten. Die eingeweichten Pflaumen in Mehl wälzen und in der Auflaufform verteilen. Die Eiermasse vorsichtig über die Pflaumen gießen. Kuchen bei 200°C für 10 min backen, dann Backrohr auf 170°C zurückschalten und eine Stunde weiter fertig backen. Den leicht gebräunten Far breton auskühlen lassen und ev. mit Staubzucker bestreuen.

Print this post

Beliebte Posts aus diesem Blog

Agape mit regionaler Spezialität: Innviertler Zelten

Jetzt wird's närrisch! - Punschkrapferl

Kokosbusserl de luxe - Kokoskuppeln