Jetzt wird's närrisch! - Punschkrapferl

„Kein Getreide wird an diesen Tagen gemahlen. Die Sklavin ist der Herrin gleichgestellt und der Sklave an seines Herrn Seite. Die Mächtige und der Niedere sind gleichgeachtet.“* so beschreibt eine altbabylonische Inschrift aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. die Gepflogenheiten der damaligen Zeit um Feste zu feiern. Das für damals beschriebene Gleichheitsprinzip aller Feiernden findet bis heute bei vielen Faschingsfeiern noch Gebrauch.
Wie das Verkleiden und Schlüpfen in andere Rollen gehören auch diverse Arten von Krapfen zur 5. Jahreszeit. Meist denkt man an Gebäck aus Germteig in verschiedensten Formen und diverse Varianten an Füllungen.
Weder aus Germteig, noch in Fett gebacken, wird der Punschkrapfen, oder in Österreich liebevoll Punschkrapferl genannt - ein Klassiker der österreichischen Mehlspeisen- und der Faschingsküche. Wer jetzt noch Keksreste von Weihnachten über hat oder andere Kuchenreste "verwursten" will, her damit - in der Rum-getränkten Putschfüllung ist, im Sinne des Gleichheitsprinzips, für alle Platz.
*Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Karneval,_Fastnacht_und_Fasching

Punschkrapferl

(8-9 Stk.)
.Biskuit:
5 (oder 3) Eier
20g (oder 12g) Staubzucker
1 Prise Vanillezucker
1 Prise Salz
Schale einer Halben Zitrone
120g (oder 75g) Zucker
125g (oder 100g) Mehl
.Punschmasse:
200g Biskuit 
(Randstücke von Biskuit oben oder
50g Randstücke von reduzierter Menge von Biskuit oben + 150g Biskotten oder Kekse)
75ml Rum
25ml Läuterzucker (ca. 15g Zucker + 15g Wasser)
30g Kochschokolade
Schale einer Halben Zitrone
Schale einer Halben Orange
120g Marillenmarmelade
.Glasur:
200g Marillenmarmelade
200g Punschglasur (z.B. Manner)

Für den Biskuitteig die Eier trennen. Dotter mit Staubzucker, Vanillezucker, Salz und den Zitronenzesten schaumig rühren. Das Eiklar in einer hohen Schüssel anschlagen, 100g bzw. 65g Zucker für die reduzierte Menge zugeben und zu Schnee ausschlagen. Backrohr auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
Die Hälfte des Schnees unter die Dotter-Zuckermasse rühren. Dann das Mehl untermengen und zum Schluss vorsichtig den restlichen Eischnee unterheben. Ein Backblech mit Backpapier und einem Backrahmen vorbereiten und die Masse darauf/darin verteilen. Biskuitteig 10 min hellbraun backen. Noch warm auf ein, mit dem restlichen Zucker bestreutes, Backpapier stürzen und das Backpapier vom Backen abziehen. Biskuit gut auskühlen lassen.

Für die Punschmasse benötigen wir Biskuitteig oder eben alten Kuchen, Kekse oder auch Biskotten. Also, aus dem bereits gebackenen Biskuit zwei Quadrate von ca. 14x14 cm Größe ausschneiden und den Rest des Biskuits zerbröseln (und mit eventuell anderen Kuchen- oder Keksresten vermengen). Den Rum, Läuterzucker (Kristallzucker in Wasser aufkochen, Schaum abschöpfen und abkühlen lassen), Orangen- sowie Zitronenzesten und Marillenmarmelade unterrühren. Kochschokolade fein reiben, unter die Punschmasse mengen und alles zu einer glatten Masse verrühren.
Einen der vorbereiteten Biskuitböden in einem Backrahmen oder passenden Schüssel platzieren. Die Punschmasse gleichmäßig darauf verteilen und mit dem zweiten Biskuitboden abdecken. Den entstandenen Kuchenblock mit einer Schüssel oder Tupperware-Box und eventuell ein paar Bohnen beschweren und für 2-3 Stunden rasten lassen.
Punschblock in 9 gleichgroße Würfel (ca. 4,5x4,5 cm) schneiden. Marmelade erwärmen und die Punschkrapferl auf allen Seiten mit dieser einstreichen. Würfel und Marmelade auskühlen und trocknen lassen.
Für das typischen Punschkrapferl-Outfit die Glasur erwärmen und über die Würfel gießen und auf den Seiten gleichmäßig verstreichen. Glasur trocknen lassen und in Papier-Muffinförmchen setzen.


Print this post

Beliebte Posts aus diesem Blog

Agape mit regionaler Spezialität: Innviertler Zelten

Kokosbusserl de luxe - Kokoskuppeln