Alles steht Kopf - Tarte Tatin aux Abricots

Alles steht Kopf, und dabei geht's heute nicht um den Disney Film der vor gut einem Jahr in unsere Kinos kam, sondern um eine Torte die buchstäblich auf dem Kopf steht, die Tarte Tatin. 
Ihren Namen bekam die Torte von den Schwestern Tatin, denen man die Erfindung der Tarte nachsagt:
Ein frisch zubereiteter Apfelkuchen war einer der betagten Damen aus den Händen gefallen - natürlich mit der Fruchtseite nach unten. Die gewiefte Frau legte den Kuchen mit der Apfelseite nach unten wieder in die Form, bedeckte diesen mit frischen Teig und ließ ihn nochmal eine Runde backen. Zum Essen wurde die Torte gestürzt und damit war ein Tortenklassiker geboren. 
Wie die Geschichte erzählt, verwendeten die Schwestern Tatin für das Original-Rezept Äpfel - ihre Kreativität lebt heute in vielen Varianten der Tarte und Variation der Früchte weiter.
*von: https://de.wikipedia.org/wiki/Tarte_Tatin

Marillen Tarte Tatin

(ca. 8 Portionen)
.Teig:
100 g Mehl
50 g Butter
1 Prise Salz
30 g Zucker
1 Ei
.Fülle:
100 g Zucker
40 g Butter
12 Marillen
3 Zweige Rosmarin

Für den Teig Zutaten verkneten und zugedeckt 30 min im Kühlschrank rasten lassen.
Die Fülle beginnen wir mit dem Karamell: Dazu Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen - dies dauert ein Weilchen, sollte aber nie unbeaufsichtigt gelassen werden, da es zum Schluss dann schnell gehen kann.
Sobald der Zucker flüssig geworden ist, die Butter stückchenweise zugeben und gut verrühren. Kurz auskühlen lassen. Eine Auflaufform einfetten und das Karamell darin verteilen. 2 der Rosmarin-Zweige einstreuen und Marillenhälften mit der Fruchtinnenseite nach oben darauf platzieren.
Backrohr auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Mürbteig auf die Größe der Form ausrollen und auf die Marillen setzen. Mit einer Gabel einstechen. Tarte für 25 min backen.
Fertig gebackene Tarte aus dem Ofen nehmen und 15 min überkühlen lassen. Dann aus der Form stürzen und mit frischen Rosmarin-Zweigen und Staubzucker garnieren. 
Print this post

Beliebte Posts aus diesem Blog

Agape mit regionaler Spezialität: Innviertler Zelten

Jetzt wird's närrisch! - Punschkrapferl

Kokosbusserl de luxe - Kokoskuppeln