Happy 3rd birthday, Cupcake Hexerl! - Topsy Turvey cake


Wie die Zeit vergeht, schon wieder ist ein Jahr um und mein Cupcake Hexerl Blog feiert heute seinen 3. Geburtstag 😀
Drei Jahre, 165 Einträge und um viel Erfahrung und tolle Ideen reicher, wage ich mich heute in eine für mich neue Sphäre der Konditoren-Kunst vor: eine dreistöckige Torte, also für jedes Jahr ein Torten-Stockwerk 😊
Und es ist nicht irgendeine Torte, mein kleines Meisterwerk zum Geburtstag ist eine sogenannte Topsy Turvey Torte, also alles beabsichtigt etwas aus der Norm.
Wie bei jeder Motivtorte oder größeren Torte ist meine Topsy Turvey Torte ein Mehr-Tages-Projekt (genau genommen 3 Tage). Also einiges an Arbeit, aber wenn ich mir das Ergebnis so ansehe, hat es sich durchaus gelohnt. Das gilt für meine Geburtstagstorte, und auch für die letzten drei Jahre meines Blogs:
Ein riesengroßes Dankeschön an alle die mich in den letzten drei Jahren unterstützt haben und meine Kuchen, Cupcakes, Cake pops,... und die diversen Versuche dazu gekostet haben. 
Schauen wir mal, vielleicht gibt es nächstes Jahr ja eine vierstöckige Torte zum Jubiläum?


Red Velvet Cake

.Kuchen:
3-fache Kuchenmenge Red Velvet Torte
.Creme: 
120g Butter
225g Frischkäse
225g Staubzucker
.Ganache:
300g Frischkäse
110g Butter
450g weiße Schokolade

Red Velvet Cake nach Anleitung zubereiten: erst einen Red Velvet Kuchen mit doppelter Masse in einer Springform mit 26 cm Durchmesser, dann noch einen Kuchen mit der einfachen Menge backen (ca. 60 min). Die Tortenböden gut auskühlen lassen.
Für die Creme (Frosting) die zimmerwarme Butter cremig rühren, Frischkäse und dann den Staubzucker untermixen. Kurz im Kühlschrank parken.
Für die Ganache die weiße Schokolade über Dampf schmelzen. Zimmerwarme Butter cremig schlagen, Frischkäse und weiße Kuvertüre untermixen. Ebenso bis zur weiteren Verwendung auskühlen lassen.
Den doppelten Tortenboden waagrecht halbieren, um drei circa gleich große Tortenböden zu erhalten. Einen der Böden, mit gebackener Oberfläche nach unten, wieder in die (gesäuberte) Tortenform einsetzen. Knapp die Hälfte der Creme auf dem Tortenboden verteilen, zweiten Boden einsetzen und bis auf 2 Esslöffel der Creme, diese auf dem Kuchen verstreichen. Den dritten Tortenboden aufsetzen und etwas andrücken. 
Nun wird der Kuchen zurecht geschnitten: Seitlich in der Mitte des obersten Boden ansetzen und einen Kuchenkeil circa bis zur Mitte des Kuchens herausschneiden. Dieser wird gleich auf der anderen Seite des Kuchens wieder aufgesetzt. Um den Kuchenkeil gerade aufsetzen zu können, muss die Oberfläche eventuell noch etwas abgeflacht werden. Ist dies geschehen die restliche Creme auf der Schnittfläche verteilen und den Keil aufsetzen.
Um die zweite Torte gerade auf der Torte platzieren zu können, wird nun ein Teil des Keils wieder herausgeschnitten. (Diese Kuchenreste eignen sich perfekt für Cake pops. Kein Kuchenkrümel wird also weggegeben, sondern alles verarbeitet. Die Reste dieser Red Velvet Torte ergeben ca. 30 Red Velvet Cake pops)
Um später die zweite Torte gut platzieren zu können, benötigen wir eine Schablone mit entsprechendem Durchmesser. Dazu die Größe der Cake card, also des geplanten Tortenbodens, plus circa einen Zentimeter auf Backpapier nachzeichnen und ausschneiden. Diese Vorlage mittig auf die große Torte legen und rundum die Torte senkrecht einschneiden. Nun von der Seite waagrecht einschneiden und Kuchenteil herausschneiden (siehe Bilder). 
Als nächstes wird der Kuchen seitlich zugeschnitten. Schritt für Schritt, rundum den Kuchen nach unten hin zusammenschneiden, auf einen Durchmesser von ca. 20 cm. Kuchen für circa eine Stunde kühl stellen.
Den gekühlten Kuchen mit gut der Hälfte der Ganache einstreichen. Eine Stunde kühl stellen, dann nochmal mit Ganache einstreichen und glätten. Mindestens eine weitere Stunde bis zur weiteren Verwendung kühl stellen.

Sachertorte


.Ganache:
300g zartbitter Kuvertüre 
150ml Schlagobers 
.Biskuit: 
200 g Zartbitter Kuvertüre 
200 g zimmerwarme Butter 
50 g Puderzucker 
8 Eier 
1 Prise Salz 
260 g Zucker 
200 g Mehl 
.Fülle: 
200g Marillenmarmelade
.Zubehör:
Cake card mit 15 cm Durchmesser

Am Vorabend die Ganache vorbereiten: Schlagobers aufkochen, kleingehackte Kuvertüre zugeben und zu einer glatten Masse verrühren. Über Nacht auskühlen lassen.
Biskuitteig in Springform mit 20 cm Durchmesser und in 2 Durchgängen backen. Tortenböden dann gut auskühlen lassen.
Die Tortenböden waagrecht halbieren.
Um dann die Torte wieder zusammenzusetzen: ersten Boden mit der gebackenen Oberseite nach unten in den Tortenring setzen. Marmelade aufstreichen, zweiten Tortenboden aufsetzen, Marmelade, dritter Tortenboden, Marmelade, vierter Tortenboden.
Die Torte wie bei der ersten (Red Velvet Torte) zuschneiden: Keil, diesen ausschneiden (mit Schablone von der kleinsten Torte mit ca. 10 + 1 cm) und Torte nach unten auf 15 cm zuschneiden. Auf der entsprechenden Cake Card platzieren. Torte eine Stunde vorkühlen. 
Ganache auftragen. Torte eine Stunde kühl stellen, dann Ganache ausbessern. Mindestens eine weitere Stunde bis zur weiteren Verwendung kühl stellen.

Erdbeertorte


.Ganache: 
335g weiße Schoko
110ml Schlagobers
50g Erdbeeren -> 35g Erdbeermus
1g Erdbeeraroma
.Kuchen: 
1/2 Kuchenmenge (oder einfacher Boden) Erdbeer-Torte
Erdbeercreme:
180g Schlagobers
225g Mascarino
15g Staubzucker
1 TL Erdbeeraroma
250g Erdbeeren
.Zubehör:
Cake card mit 10 cm Durchmesser

Am Vorabend die Ganache zubereiten: Erdbeeren putzen, in Würfel schneiden und dann mit dem Pürierstab zu Mus verarbeiten. 
Schlagobers aufkochen, die kleingehackte Kuvertüre zugeben und mit dem Erdbeermus und dem Erdbeeraroma zu einer glatten Masse verrühren. Über Nacht auskühlen lassen.
Biskuit-Teig in Springform mit 15 cm Durchmesser und in zwei Durchgängen backen. Tortenböden dann gut auskühlen lassen.
Für die Creme Schlagobers steif schlagen und im Kühlschrank parken. Erdbeeren putzen und in kleine Würfel schneiden. Mascarino mit Staubzucker und Erdbeeraroma cremig schlagen. Dann vorsichtig das Schlagobers unterheben. 
Die Tortenböden waagrecht halbieren. Wieder mit einem Boden mit gebackener Oberseite beginnen und zurück in die Springform legen. Etwas Creme darauf verteilen, sodass der ganze Boden bedeckt ist. Nun folgt eine Schicht Erdbeeren, diese wieder mit Creme bedecken, nächster Tortenboden, Creme, Erdbeeren, Creme, ... Gefüllte Torte mind. 3 Stunden (oder über Nacht) kühl stellen.
Kuchen zuschneiden: Seitlich in der Mitte des obersten Boden ansetzen und einen Kuchenkeil bis zur Mitte des Kuchens herausschneiden. Dieser wird später auf der anderen Seite des Kuchens wieder aufgesetzt. Um den Kuchenkeil gerade aussetzen zu können muss die Oberfläche eventuell noch etwas abgeflacht werden. Ist dies geschehen, etwas Creme auf der Schnittfläche verteilen und den Keil aufsetzen.
Kuchen seitlich auf ca. 10 cm Durchmesser zuschneiden und auf der Cake card platzieren. Nochmals eine Stunde kühl stellen. Ganache auftragen und Torte nochmals mindestens zwei Stunden bis zur weiteren Verwendung kühl stellen.

Topsy Turvey Torte

(50-60 Stk.)
.Zubehör:
12 Tortenstützen (z.B. aus Holz von Wilton)
Cake board
.Deko:
2 kg weißer Fondant
je 150g gelber, oranger, blauer Fondant


Folgend die Zusammenfassung der Arbeitsschritte, verteilt auf 3 Tage (für die Anleitung der einzelnen Torten siehe oben oder in den verweisenden Links):
Tag 1: Am ersten Tag die Ganache-Cremen (für Sacher- und Erdbeertorte) vorbereiten, sowie die Erdbeertorte backen und mit Creme füllen. Wenn noch Zeit ist, den Kuchen des Red Velvet Cakes backen.
Tag 2: Die dritte Torte (Sachertorte) backen und diese sowie den Red Velvet Cake zusammensetzen. Alle drei Torten zuschneiden, mit Ganache einstreichen und wieder über Nacht kühl stellen.
Tag 3: Am letzten Tag die Torten mit Fondant eindecken, zusammensetzen und dekorieren:
Die gut gekühlten Torten mit Fondant eindecken, dabei mit der größten beginnen: Fondant 2-3mm dick ausrollen und auf die Torte übertragen. (Tipp: Bei so großen Torten ist eine Ausrollfolie von großer Hilfe - Fondant darauf ausrollen und dann über der Torte abziehen.) Fondant glatt streichen, Falten nach unten ausziehen und den überschüssigen Fondant abschneiden. In der Mulde für die nächste Torte einfach einen kleine Spalt einschneiden und den Fondant an die Torte drücken. Das Eindecken bei den beiden kleineren Torten wiederholen. Ebenso das Cake board eindecken.

Damit die Torte das Gewicht der darüber liegenden Torten gut tragen kann, unterstützen wir sie mit Tortenstützen. Stützen im Kreis in die waagrechte Tortenfläche drücken. Die Höhe der Torte auf den Stützen markieren, Stützen nochmal herausnehmen, entsprechend kürzen und dann wieder in der Torte versenken. Mittlere Torte ebenso verstärken und alle Torten aufeinander setzen.
Schlussendlich geht's ans Dekorieren: Blumen, Schmetterlinge, Kreise, usw. formen oder ausstechen und beliebig auf der Torte verteilen. Wichtig ist noch jeweils der Torten-Abschluss unten: entweder mit einem Fondant-Band oder einer Kette aus kleinen Kügelchen kann der Übergang der Torten einfach kaschiert werden.

Print this post

Beliebte Posts aus diesem Blog

Agape mit regionaler Spezialität: Innviertler Zelten

Jetzt wird's närrisch! - Punschkrapferl

Kokosbusserl de luxe - Kokoskuppeln