Best of the best - Haselnuss Macarons

Nachdem ich in den letzten Tagen einige Male auf die Welser Kuchenmesse und mein Abschneiden beim Wettbewerb angesprochen wurde, hier die kurze Antwort: Ich war nur als Zuschauerin dabei 😉Auf Grund von verschiedenen Anlässen in den Wochen vor der Messe hatte/hätte ich nur wenig Zeit zur Vorbereitung gehabt. Und da sich beim Wettbewerb die Besten der Besten messen, muss ich mich als Amateur doppelt anstrengen um mithalten zu können. Denn, wie ihr vielleicht gesehen habt, waren wieder sehr viele tolle Ausstellungstücke zu bewundern. Gratulation an alle Siegerinnen und Sieger!

Ebenfalls bewundernswert und zur hohen Kunst der Patisserie gehören, für mich, Macarons. Bei diesem Gebäck kann so viel schiefgehen, dass es für mich jedesmal wieder ein Abenteuer und Zittern bis zum Schluss ist, ob die Teilchen gelingen oder nicht. Und ist es dann geschafft, sage ich mir immer "nie wieder". Nur irgendwie sind sie dann doch super lecker, wunderhübsch und ein Erlebnis in das ich mich von Zeit zu Zeit wieder reinstürze. Und da helfen die wertvollen Tipps von Experten ebenso, wie bei jedem Workshop und jeder Live-Demo der Stars der Back-Szene auf der Kuchenmesse. Mein Macaron-Star ist Aurélie von www.franzoesischkochen.de, wo ihr das Original-Rezept für die leckeren Haselnuss Macarons findet und viele, tolle Tipps, wie Macarons doch (immer öfter) gelingen können.

Haselnuss Macarons

(ca. 12 Stk.)

.Schalen:
70g geriebene Haselnüsse
120g Staubzucker
65g Eiweiß (ca. 2 Eier)
10g Zucker
.Ganache:
150g zartbitter Kuvertüre
150ml Schlagobers
etwas Rumaroma

Für die Ganache Schlagobers erhitzen und die kleingehackte Schokolade darin auflösen, Rumaroma zugeben und alles glattrühren.  Ganache ca. 3h auskühlen lassen.

Für die Macaron-Schalen geriebene Haselnüsse mit Staubzucker vermischen und mit dem Küchen-Zerkleinerer nochmal in kurzen Schüben fein hacken. Anschließend durch ein feines Sieb passieren. (Auch wenn viel Arbeit, ein unumgänglicher Schritt für ein erfolgreiches Ergebnis!)
Eiweiß ganz genau abwiegen und die 65g in einer mittel-großen Schüssel anschlagen. Zucker zugeben und zu festem Schnee ausschlagen. Nun Löffel für Löffel, und sehr vorsichtig, das Haselnuss-Staubzucker-Gemisch untermengen, sodass eine Lava-artige Masse entsteht. 
Backblech mit Backpapier auslegen (ev. das Backblech umdrehen und die Unterseite verwenden, falls diese eine ebenere Fläche liefert).
Masse in einen Dressiersack mit runder Tülle füllen und kleine Kreise auf das Backblech (oder eine eigene Macarons-Matte) spritzen. 30 min ruhen lassen.
Backrohr auf 150° Umluft vorheizen und bei dieser Temperatur die Macaron-Schalen backen und wachsen lassen. Am besten ab der Hälfte der Backzeit immer wieder den Back-Fortschritt kontrollieren und gegebenenfalls (Farbe, Größe, etc.) die Schalen früher aus dem Ofen nehmen. Schalen am Blech gut auskühlen lassen.

Gekühlte Ganache durchrühren. Dann in einen Dressiersack mit Sterntülle füllen und kleine Rosen (siehe Bild rechts) auf die Hälfte der Macaron-Schalen spritzen. Ein paar Minuten kühl stellen, dann eine zweite Schale aufsetzen und vorsichtig zusammendrücken. Über Nacht nochmal kühl stellen und Creme und Schale etwas verbinden lassen.

Print this post

Beliebte Posts aus diesem Blog

Agape mit regionaler Spezialität: Innviertler Zelten

Jetzt wird's närrisch! - Punschkrapferl

Kokosbusserl de luxe - Kokoskuppeln